Skip to main content

Deutsch (немецкий)

Abbildung vom Titelblatt der Publikation Willkommen in Deutschland

Willkommen in Deutschland

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Was brauche ich für die Einreise nach Deutschland? Wo kann ich Deutsch lernen? Wie finde ich eine Wohnung und Arbeit? Wird mein Schulabschluss oder meine Ausbildung anerkannt? Zu diesen und weiteren Fragen gibt diese Broschüre eine Auskunft.

Wegweiser Gesundheit für Alle

Bundesministerium für Gesundheit

Der Wegweiser fasst notwendige Informationen zum deutschen Gesundheitswesen sowie zu relevanten Gesundheitsthemen (medizinische Versorgung, Impfungen, Vorsorge, Pflege, Sucht und Drogen) zusammen.

Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Hier finden Eltern Informationen über Maßnahmen und Behandlungsmöglichkeiten, wenn ihre Kinder übergewichtig sind.

Ganz einfach gesund bleiben: Tipps für das Hygieneverhalten

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Mit wenigen Maßnahmen lässt sich das Risiko für die Ansteckung mit Infektionskrankheiten verringern. Der Flyer gibt wichtige Hygienetipps für Kinder - einfach erklärt.  

Tut uns gut - Übergewicht vorbeugen 

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Die Broschüre enthält wichtige Informationen für Familien, wie Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen mit Bewegung, Ernährung und Entspannung verhindert werden kann.

Früherkennung und Vorsorge für Ihr Kind 

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

In Deutschland werden für Kinder von der Geburt bis zum Schulalter (0–6 Jahre) kostenlos zehn Früherkennungsuntersuchungen angeboten. Diese Broschüre gibt Eltern einen ersten Überblick über diese Gesundheitsvorsorge und praktische Tipps für die erste Zeit mit dem Kind.

Der kleine Rotkreuzhelfer

Deutsches Rotes Kreuz

Der Flyer enthält wichtige Hinweise, wie Sie sich in einem Notfall richtig verhalten - vom Notruf bis zur  Wiederbelebung.

Häufige Fragen zum Masernschutzgesetz

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

In Deutschland gilt das Masernschutzgesetz. Hier finden Sie häufige Fragen und die Antworten dazu.

Umgang mit Atemnot

Bundesministerium für Gesundheit

Diese Infografik erklärt mit einfachen Bildern, was bei Atemnot helfen kann. 

Was hilft bei Husten

Bundesministerium für Gesundheit

Die Infografik gibt einfache Tipps gegen Husten. 

Was hilft bei Stimmstörungen

Bundesministerium für Gesundheit

Die Infografik gibt einfache Tipps gegen Husten. 

Der Unterschied zwischen Post COVID-Syndrom und Long COVID

Bundesministerium für Gesundheit

Einige Menschen, die sich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 angesteckt haben, leiden noch Wochen oder Monate unter verschiedenen gesundheitlichen Beschwerden. Solche Langzeitfolgen werden auch Long COVID genannt. Die Infografik stellt anhand eines Zeitstrahls den Verlauf von der SARS-CoV-2-Infektion zum Post-COVID-Syndrom bis zu Long COVID dar. 

Kartenset Angebotsspektrum Schwangerschaftsberatung

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung 

Das Kartenset besteht aus fünf Karten zu diesen Themen: Schwangerschaft, Geburt und die erste Zeit mit Kind, Pränataldiagnostik, ungeplante oder ungewollte Schwangerschaft,
Frühe Hilfen für (werdende) Eltern, Partnerschaft, Sexualität und Familienplanung. 

Kopfschmerzkalender/ Migräne-Kalender

Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e.V. 

Antworten auf spezielle Fragestellungen zum Verlauf von Kopfschmerzen oder Migräne lassen sich Tage oder Wochen danach nur schwer wieder ins Gedächtnis rufen. Hier kann ein Kopfschmerz- oder Migränekalender helfen, in dem relevante Symptome und weitere wichtige Fakten dokumentiert werden. Dies erleichtert eine Diagnose und kann bei der Behandlung helfen

Nichts geht mehr? - Was Angehörigen von Glücksspielsüchtigen helfen kann

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Die Broschüre richtet sich an Angehörige von glücksspielsüchtigen Menschen und beantwortet die wichtigsten Fragen zur Glücksspielsucht. Angehörige erhalten Tipps, wie sie für sich selbst Hilfe in Anspruch nehmen können sowie Informationen zu Beratungs- und Behandlungsmöglichkeiten.

Verzockt - Informationen zur Glücksspielsucht für Jugendliche 

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Manche Menschen können nicht aufhören zu spielen. Die Gefahr einer Abhängigkeit wird größer, je öfter man spielt. Diese Broschüre richtet sich an Jugendliche und enthält einen Selbsttest sowie weitere nützliche Informationen und Anlaufstellen.

Essen, Trinken und Bewegen in der Schwangerschaft

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Ausgewogene Ernährung, Trinken und Bewegung sind in der Schwangerschaft sehr wichtig. Dieses Heft vermittelt werdenden Eltern durch Illustrationen die wichtigsten aktuellen Empfehlungen und bietet damit eine Orientierungshilfe. 

Tipdoc Pflege 

Setzer Verlag 

Die tip doc-Verständigungshilfen unterstützen bei der Kommunikation von medizinischem Personal mit Patientinnen und Patienten. Hier werden verschiedene Begriffe und Handlungen aus der Pflege einfach erklärt. 

Antworten auf wichtige Fragen

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung 

Diese Kurzinformation klärt  darüber auf, welche Anzeichen für eine depressive Erkrankung Die Broschüre enthält Kurzinformationen zu den wichtigsten Fragen zur Organspende mit einem Organspendeausweis zum Heraustrennen.

 

Essen, Trinken und Bewegen in der Schwangerschaft

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Ausgewogene Ernährung, Trinken und Bewegung sind in der Schwangerschaft sehr wichtig. Ergänzend zum Bilderheft finden werdende Eltern hier die Erläuterungen zu den Bildern/Illustrationen. 

Schwangerschaft, Geburt und Gesundheit 

Bundesgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege

In diesem Flyer erhalten Sie Informationen zu Schwangerschaft, Geburt und Gesundheit sowie zu Beratungsmöglichkeiten in Deutschland. 

Pränataldiagnostik - Beratung, Methoden, Hilfen

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Im Rahmen der Vorsorge können schwangere Frauen die Pränataldiagnostik (PND) in Anspruch nehmen. Mit diesen peziellen vorgeburtlichen Untersuchungen können gesundheitliche Beeinträchtigungen oder Behinderungen des Babys festgestellt werden. Die Broschüre informiert über die einzelnen Diagnoseverfahren sowie bestehende Unterstützungs- und Beratungsangebote für schwangere Frauen. 

Altersentsprechende Traumareaktionen

National Child Traumatic Stress Network/ Universitätsklinikum Ulm

Kinder und Jugendliche erleben traumatische Ereignisse anders als Erwachsene. Hier finden Eltern, Therapierende und andere Bezugspersonen Informationen, wie Kinder und Jugendliche in den verschiedenen Altersklassen reagieren und wie sie unterstützen bzw. helfen können.

Nach der Krise: Kinder heilen helfen 

National Child Traumatic Stress Network/ Universitätsklinikum Ulm

Dieses Informationsblatt thematisiert den Umgang mit Klein- und Vorschulkindern in besonderen Krisensituationen. Nach einer beängstigenden Situation zeigen sich oft Veränderungen im Verhalten, zum Beispiel durch verstärktes Weinen, Wutanfälle oder Schlafprobleme. Hier werden Möglichkeiten zur Unterstützung und Hilfe aufgezeigt. 

Alkohol - die Fakten

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Diese Broschüre richtet sich an Jugendliche und enthält die wichtigsten Informationen zum Thema Alkohol, insbesondere zu Konsum, Wirkung und Umgang. 

Gut zu wissen: Diphterie 

Ethnomedizinisches Zentrum e.V.

Diphtherie wird von Bakterien verursacht und kann die Atemwege oder die Haut angreifen. Unbehandelt kann diese Infektionskrankheit ernste Folgen haben und sogar zum Tod führen. Die Broschüre informiert über die Ansteckungs- Übertragungswege sowie zur Behandlung und Impfung.

Informationen zur Glücksspielsucht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Das Faltblatt informiert über die Risiken von Glücksspielsucht, beschreibt die Folgen und gibt Hinweise auf Beratungs- und Hilfsangebote. 

Wenn Spiel zur Sucht wird - Informationen zur Glückspielsucht 

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Glücksspielsucht ist eine anerkannte Abhängigkeitserkrankung, für die es Hilfen gibt. In dieser Broschüre werden Merkmale von problematischem Glücksspielverhalten beschrieben und der Verlauf von Glücksspielsucht transparent dargestellt. Ein Selbsttest hilft, das eigene Glücksspielverhalten kritisch zu hinterfragen. 

tip doc Hepatitis B 

Setzer Verlag

Die tip doc-Verständigungshilfen unterstützen bei der Kommunikation von medizinischem Personal mit Patientinnen und Patienten. Hier wird über die Erkrankung mit Hepatitis B, zu Beschwerden und Behandlungsmöglichkeiten informiert.

tip doc Hepatitis C

Setzer Verlag

Die tip doc-Verständigungshilfen unterstützen bei der Kommunikation von medizinischem Personal mit Patientinnen und Patienten. Diese Broschüre informiert über die Erkrankung mit Hepatitis C, zu Beschwerden und Behandlungsmöglichkeiten.

tip doc HIV

TipDoc

Die tip doc-Verständigungshilfen unterstützen bei der Kommunikation von medizinischem Personal mit Patientinnen und Patienten. Hier finden Sie Informationen zur HIV-Infektion, zu Beschwerden, Behandlung und Hintergründen.

Abbildung vom Titelblatt der Publikation Ratgeber Gesundheit für Asylsuchende

Ratgeber Gesundheit für Asylsuchende in Deutschland

Bundesministerium für Gesundheit

Der Ratgeber informiert Asylsuchende über die medizinische Versorgung in Deutschland und liefert praktische Hinweise in Sachen Krankheits- und Infektionsvorbeugung.

Schwanger? Und keiner darf es erfahren?

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 

Der Flyer informiert über kostenlose und anonyme Beratungsangebote.

Ja, ich werde rauchfrei - Die 10 besten Tipps zum Rauchstopp

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Es ist nicht einfach, mit dem Rauchen aufzuhören. In dieser Broschüre finden Sie die 10 besten Tipps zum Rauchstopp.

Ja, ich werde rauchfrei!

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Die Broschüre enthält eine praktische Anleitung für den Weg zum Rauchstopp. 

Warum Schütteln so gefährlich ist?

Nationales Zentrum Frühe Hilfen

Wenn Eltern für wenige Sekunden die Kontrolle verlieren und ihr Baby schütteln, können sie ihm lebenslang schaden. Dieser Flyer klärt über die Gesundheitsgefahren auf, bietet Eltern Lösungsmöglichkeiten für stressige Situationen und informiert über Hilfsangebote.

Abbildung vom Titelblatt der Publikation Das tip doc Gesundheitsheft für Asylbewerber

Das tip doc Gesundheitsheft für Asylbewerber

Bild und Sprache e.V.

Das Gesundheitsheft beinhaltet Materialien für die Beratung von Asylsuchenden, u. a. zu den Themen Impfberatung sowie Hygiene und soll die gesundheitliche Versorgung von Asylsuchenden erleichtern.

Informationen zu Alkohol und anderen Drogen

Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V.

Diese Broschüre klärt über die gängigsten Suchtstoffe auf und gibt Informationen zu Beratungs- und Hilfsangeboten.

Multiresistente Erreger

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)

Bei multiresistenten Erregern handelt es sich um Bakterien, die unempfindlich gegenüber  Antibiotika sind. In dieser Kurzinformation erfahren Sie, für wen multiresistente Erreger bedrohlich sein können und wie Sie sich und andere schützen können.

Antibiotika – Was Sie wissen sollten

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)

Dieses Informationsblatt klärt darüber auf, wie Antibiotika wirken und was Sie bei deren Einnahme beachten sollten.

Antibiotika – Resistenzen

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)

Hier finden Sie Informationen, wie Antibiotika - Resistenzen entstehen und was Sie zur Vorbeugung  tun können.

Darmkrebs im frühen Stadium

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)

Hier erfahren Sie, was Darmkrebs ist, welche Untersuchungen nach der Diagnose auf Sie zukommen und welche Behandlung Fachleute empfehlen.

Diabetes und Füße

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)

Diabetes kann zu Schäden an Gefäßen und Nerven führen. Häufig sind dabei die Füße betroffen. Dieses Informationsblatt enthält Informationen zu Risikofaktoren und notwendigen Untersuchungen sowie zur Behandlung und Vorbeugung eines diabetischen Fußsyndroms oder von Fußkomplikationen.

Diabetes und Augen

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)

Diabetes kann Schäden an der Netzhaut des Auges verursachen. Hier erfahren Sie, welche Risikofaktoren und Warnzeichen es gibt und wie Schäden auf der Netzhaut behandelt bzw. vorgebeugt werden können. 

COPD

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)

Hier finden Sie Informationen zum Krankheitsbild, zu möglichen Risikofaktoren und  zur Behandlung von COPD (chronic obstructive pulmonary disease- chronisch obstruktive Lungenerkrankung).

Verschlechterung bei COPD

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)

Bei COPD (chronic obstructive pulmonary disease- chronisch obstruktive Lungenerkrankung) kann sich der Gesundheitszustand immer wieder akut verschlechtern; Fachleute sprechen von Exazerbationen. Dieses Informationsblatt gibt Ihnen wichtige Hinweise zum Erkennen dieses Ernstfalles und zum richtigen Verhalten in der bedrohlichen Situation.

Depression 

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)

Diese Kurzinformation klärt  darüber auf, welche Anzeichen für eine depressive Erkrankung sprechen und wie diese behandelt werden kann.

 

Sichere Arzneimitteltherapie

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)

Medikamente nach Verordnung einzunehmen, ist oft  nicht einfach. In dieser Information erfahren Sie, wie Sie Arzneimittel sicher anwenden können.

Multimedikation

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)

Dieses Informationsblatt erläutert Ihnen, warum Patientinnen und Patienten viele verschiedene Arzneimittel erhalten und welche Risiken mit der gleichzeitigen Einnahme mehrerer Medikamente verbunden sind.

Angststörungen

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)

In diesem Informationsblatt erfahren Sie mehr über normale und krankhafte Angst sowie über die Behandlungsmöglichkeiten.

Gut informiert entscheiden - Das Brustkrebs-Früherkennungs-Programm

Kooperationsgemeinschaft Mammographie

Dieser Flyer informiert Sie zum Brustkrebs-Früherkennungs-Programm und zum Ablauf eines Mammographie-Screenings.

Die Corona-Schutzimpfung in Deutschland

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

In diesem Merkblatt finden Sie die wichtigsten Informationen zu den in Deutschland zugelassenen Impfstoffen und deren Wirkweise.

Die Corona-Schutzimpfung in Schwangerschaft und Stillzeit

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Das Merkblatt informiert Frauen mit Kinderwunsch oder die bereits schwanger sind bzw. stillen zur Corona-Schutzimpfung.

Das Impfbuch für Alle!

Robert Koch-Institut / Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Dieses Impfbuch soll Ihnen helfen, sich ihr eigenes Bild vom Impfen zu machen. Damit Sie sich mit verlässlichen Informationen und einem guten Gefühl entscheiden können.

Aufklärungsmerkblatt zur Schutzimpfung gegen COVID-19 mit mRNA-Impfstoffen

Robert Koch-Institut

Das  Aufklärungsmerkblatt für  die Impfung mit den aktuell verfügbaren mRNA-Impfstoffen Comirnaty® BioNTech/Pfizer und COVID-19 Vaccine Moderna® von Moderna enthält wichtige Informationen zur Impfung.

Aufklärungsmerkblatt zur Schutzimpfung gegen Affenpocken – mit Impfstoff JYNNEOS® von Bavarian Nordic

Robert Koch-Institut

Dieses Merkblatt enthält Informationen über die Symptome und Übertragung von Affenpocken sowie die Impfung dagegen.

Körperpflege: Praxistipps für den Pflegealltag

Zentrum für Qualität in der Pflege

Der zweisprachige Ratgeber enthält Informationen und praktische Tipps für pflegende Angehörige zur Körperpflege von pflegebedürftigen Menschen.

Mundpflege: Praxistipps für den Pflegealltag 

Zentrum für Qualität in der Pflege

Der zweisprachige Ratgeber enthält Informationen und praktische Tipps für pflegende Angehörige zur Mundpflege bei pflegebedürftigen Menschen.

Mundgesundheit

Refugium Flucht und Gesundheit

Dieser Flyer erklärt, warum Mund- und Zahngesundheit wichtig ist und wie diese erhalten werden kann.

Für den Notfall: Wichtige Telefonnummern im Überblick

aponet.de

Wer in der Nacht oder an einem Wochenende krank wird oder in Not gerät, kann sich in Deutschland auf ein großes Netz von Hilfsangeboten verlassen. Eine Übersicht zu den wichtigsten Nummern und Leistungen im Notfall finden Sie hier.

Abbildung vom Titleblatt der Publikation Ich habe hier Schmerzen

Ich habe hier Schmerzen ...

Apotheken-Umschau

Wie sage ich auf Deutsch, dass ich Schmerzen habe? Zum Beispiel, weil ich mich verletzt habe oder krank bin. Dieses Bilderwörterbuch hilft Ihnen dabei, Ihre Beschwerden zu benennen.

Organ- und Gewebespende

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Hier erhalten Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Organ- und Gewebespende.

AIDS und HIV - Aktuelles Wissen, Schutz und Therapie

Ethno-medizinisches Zentrum e.V.

In diesem Ratgeber erhalten Sie Informationen zu HIV und AIDS, Präventionsmaßnahmen und Therapiemöglichkeiten, sowie zu weiteren Themen wie Safer Sex/Use, Verhütung und Schwangerschaft, sexuell übertragbaren Infektionen, Tuberkulose und viraler Hepatitis.

Abbildung vom Titelblatt der Publikation HIV-Übertragung

HIV-Übertragung

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Diese Broschüre informiert über die Übertragung der HIV-Infektion und gibt Ratschläge zum Schutz vor Aids.

Die „Pille danach“

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Das Faltblatt erläutert Ihnen, wie die „Pille danach“ wirkt, wie sie angewendet werden muss, wie und wo sie erhältlich ist und gibt Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen. Außerdem gibt das Faltblatt einen Überblick über die gängigsten Verhütungsmittel und ihre Vor- und Nachteile

Hygiene im Alltag

Refugium Flucht und Gesundheit

In diesem Flyer erhalten Sie Tipps, wie Sie im Alltag auf eine bessere Hygiene achten können. Der Flyer umfasst u. a. Informationen zum Zähneputzen, zum Händewaschen, zur Haar- und Körperpflege, zur Küchenhygiene und zur Schimmelprävention.

Sicher sein – Kondome + Pannen

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Dieser Flyer informiert über mögliche Anwendungsfehler bei Kondomen.

Sicher sein – Pille + Pannen

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Dieser Flyer bietet  Informationen  zu möglichen Anwendungsfehlern bei der Pille.

Gesunde Ernährung in Deutschland

Refugium Flucht und Gesundheit

In diesem Flyer erhalten Sie Tipps für eine ausgewogene und gesunde Ernährung.

10 Chancen für Ihr Kind

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

In dieser Broschüre erhalten Sie einen Überblick über die Früherkennungsuntersuchungen im Kindesalter „U1“ bis „U9“. Sie erfahren, warum diese Untersuchungen für die Gesundheit Ihres Kindes wichtig sind.

Kurz.Knapp.Elterninfo

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Hier erhalten Sie eine Übersicht über die Entwicklung Ihres Kindes bis zum 3. Lebensjahr. Erfahren Sie u. a., was bei der Ernährung wichtig ist, wie Sie Ihr Kind sprachlich fördern können und welche Impfungen empfohlen werden.

Informationsblatt Polio/ Kinderlähmung

Robert Koch - Institut

Kinderlähmung (Polio) ist eine hoch ansteckende Viruserkrankung, die bleibende Lähmungen der Arme und Beine oder der Atemmuskulatur hinterlassen kann. Hier finden Sie Informationen zur Erkrankung, Übertragung und der Impfung gegen Polio.

Die medizinische Rehabilitation der Deutschen Rentversicherung - Hilfe bei chronischen Erkrankungen

Ethno-medizinisches Zentrum e.V.

Die medizinische Rehabilitation unterstützt chronisch Erkrankte dabei, Krankheitsfolgen zu vermindern. Hier finden Sie Informationen zum Ablauf, zur Antragstellung und Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Die medizinische Rehabilitation der Deutschen Rentversicherung - Hilfe für chronisch kranke Kinder und Jugendliche

Ethno-medizinisches Zentrum e.V.

Die medizinische Rehabilitation bietet Kindern und Jugendlichen mit chronischen Erkrankungen gezielte Unterstützung, um ihre Gesundheitssituation und Lebensqualität zu verbessern. Dieser Ratgeber informiert Eltern über Rehabilitationsangebote und gibt Hilfestellung bei der Antragstellung.

Die medizinische Rehabilitation der Deutschen Rentversicherung - Hilfe für chronisch kranke Kinder und Jugendliche (Version für Jugendliche)

Ethno-medizinisches Zentrum e.V.

Die medizinische Rehabilitation bietet Kindern und Jugendlichen mit chronischen Erkrankungen gezielte Unterstützung, um ihre körperliche und psychische Gesundheit zu verbessern. Dieser Ratgeber richtet sich an Kinder und Jugendliche und beantwortet häufige Fragen.

Kopfläuse… was tun?

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Wenn die Kopfhaut sehr stark juckt, können Kopfläuse die Ursache sein. Hier erfahren Sie alles über Kopfläuse, wie sie übertragen werden und was für eine erfolgreiche Behandlung wichtig ist.

Wegweiser Schutzimpfungen

Ethno-Medizinisches Zentrum e.V. Hannover

Dieser Wegweiser klärt über die Bedeutung des Impfens sowie die Übertragungswege und Gefahren von Infektionskrankheiten auf. Er bietet eine Übersicht zu den Risiken und möglichen Nebenwirkungen einer Impfung.

Informationen zu den Impfungen im Kindes- und Jugendalter

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

In diesem Flyer erfahren Sie das Wichtigste zum Thema Impfungen im Kindes- und Jugendalter, z. B. zur Wirkweise von Impfungen und zur Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenversicherung (GKV).

Grippeimpfung ab 60

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Warum eine Grippeschutzimpfung ab 60 wichtig ist, wie Sie eine Grippe (Influenza) erkennen und was Sie im Fall einer Erkrankung beachten müssen, erfahren Sie in dieser Broschüre.

Grippeimpfung für chronisch Kranke

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Hier erfahren Menschen mit chronischen Erkrankungen alles zur Grippe (Influenza), Grippeimpfung und wie sie sich vor einer Ansteckung schützen können.

Grippeimpfung für Schwangere

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Diese Broschüre informiert darüber, warum eine Impfung gegen die saisonale Grippe (Influenza) für schwangere Frauen besonders wichtig ist und klärt über die Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffes für Mutter und Kind auf.

Informationen zum Mammographiescreening

Gemeinsamer Bundesausschuss

Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren können in Deutschland zur Früherkennung von Brustkrebs an einem besonderen Programm teilnehmen. In dieser Broschüre erfahren Sie alles zum Mammographie-Screening-Programm.

Flyer Mammographiescreening

Kooperationsgemeinschaft Mammographie

Dieser Flyer enthält Informationen zum ärztlichen Aufklärungsgespräch im Vorfeld des Mammographie-Screenings zur Brustkrebsfrüherkennung.

Mutterpass

Gemeinsamer Bundesausschuss

Im Mutterpass werden alle Daten zu Vorsorgeuntersuchungen, dem Schwangerschaftsverlauf und der Entwicklung des Kindes während der Schwangerschaft dokumentiert. Schwangere sollten den Mutterpass deshalb immer mit sich führen.

Müttergesundheit

Ethno-Medizinisches Zentrum e.V. Hannover

Diese Broschüre informiert über die körperliche Gesundheit während und nach der Schwangerschaft, über das System der Schwangerenvorsorge in Deutschland und den Schutz von Schwangeren am Arbeitsplatz.

Wegweiser HPV-Impfung

Ethno-medizinisches Zentrum e.V.

Humane Papillomviren (HPV) sind die wichtigste Ursache für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs. In diesem Wegweiser finden Sie Informationen über das HPV-Virus, mögliche Folgen einer Ansteckung und die Impfung. 

Depressionen Ratgeber für Familienangehörige

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)

Diese Information richtet sich an Angehörige von Menschen, die an einer Depression erkrankt sind. Sie gibt Tipps und Hinweise, wie Angehörige mit dieser Situation umgehen können.

 


Depression - Erkennen, Verstehen, Helfen

Ethno-medizinisches Zentrum e.V.

Dieser Ratgeber beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema Depressionen, liefert konkrete Ratschläge zum Umgang mit der Krankheit und hilft bei der Auswahl an Hilfs- und Beratungsangeboten.

Wegweiser PTBS

Ethno-Medizinisches Zentrum e.V. Hannover

Dieser Wegweiser beantwortet Fragen zur Entstehung und Behandlung von psychischen Erkrankungen, wie der posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) nach traumatischen Erlebnissen.

Ratgeber für Flüchtlingseltern

Bundespsychotherapeutenkammer

Dieser Ratgeber richtet sich an Eltern von Flüchtlingskindern, die in ihrer Heimat Krieg und Gewalt oder auf der Flucht traumatische Erlebnisse erfahren haben. Er informiert darüber, wie sie ihr Kind bei der Verarbeitung traumatischer Erlebnisse unterstützen können und wo sie professionelle Hilfe erhalten.

Psychische Gesundheit

Refugium Flucht und Gesundheit

Dieser Flyer hilft Flüchtlingen, deren Familien und Freunden psychische Krankheiten zu erkennen. Er informiert darüber, wie sie ihre seelische Gesundheit erhalten oder wiedererlangen können.

Asthma

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (äzq)

In diesem Informationsblatt erhalten Sie eine Übersicht zum Thema Asthma. Erfahren Sie hier, was Asthma auslöst, welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt und wie Sie einer Erkrankung Ihrer Lunge vorbeugen können.

Diabetes

Ethno-Medizinisches Zentrum e.V. Hannover

Die Stoffwechselkrankheit Diabetes mellitus (umgangssprachlich auch „Zuckerkrankheit“ genannt) ist eine der meist verbreiteten chronischen Krankheiten in Deutschland. Erfahren Sie hier, wie Sie mit einer gesunden Ernährung und ausreichend Bewegung einer Erkrankung vorbeugen können.

Therapie des Typ-2 Diabetes

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)

An welchen Symptomen erkenne ich Typ-2-Diabetes? Welche Folgen hat eine Erkrankung und wie ist sie behandelbar? Erfahren Sie hier, wie Sie durch gesunde Ernährung und eine bewusste Lebensweise auch ohne Medikamente mit Diabetes leben können.

Herzschwäche

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)

Was versteht man unter „Herzschwäche“ oder auch „Herzinsuffizienz“? Hier werden Sie über die ersten Anzeichen einer Erkrankung, Behandlungsmöglichkeiten und vorbeugenden Maßnahmen informiert.

Koronare Herzkrankheit

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)

Die chronische koronare Herzkrankheit (KHK) ist eine ernstzunehmende Erkrankung. Hier erhalten Sie Informationen zur Entstehung der Krankheit, zu Behandlungsmöglichkeiten und vorbeugenden Maßnahmen.

Koronare Herzkrankheit – Verhalten im Notfall

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)

Dieses Informationsblatt hilft Personen die an einer chronischen koronaren Herzkrankheit (KHK) leiden, Gefahrensituationen zu erkennen und im Notfall richtig zu reagieren.

Akute Kreuzschmerzen

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)

Was hilft Betroffenen mit akuten Kreuzschmerzen und wo liegen ihre Ursachen? Dieser Flyer bietet Informationen zum Umgang mit plötzlich auftretenden Rückenschmerzen, Therapiemöglichkeiten und vorbeugenden Maßnahmen.

Chronische Kreuzschmerzen

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)

Dieses Informationsblatt gibt Menschen mit chronischen Kreuz- bzw. Rückenschmerzen einen Überblick zu möglichen Behandlungsformen und beinhaltet Tipps, wie sie aktiv zu einem gesunden Rücken beitragen können.

Tuberkulose

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)

Hier erhalten Sie Informationen zur Tuberkulose, einer der häufigsten Infektionskrankheiten weltweit. Erfahren Sie hier, welche Symptome auftreten können, welche Therapiemöglichkeiten es gibt und was Sie während der Behandlung beachten müssen.

Informationen zur Pflegebegutachtung

Medizinischer Dienst der Krankenversicherung

Wo findet die Pflegebegutachtung statt? Wie läuft die Begutachtung ab und was ist, wenn Sie mit der Entscheidung der Pflegekasse nicht einverstanden sind? Erhalten Sie hier Antworten auf Ihre Fragen zur Pflegebegutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK).

„Was kann ich tun?“ - Ratgeber für Menschen mit beginnender Demenz

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.

Diese Broschüre wendet sich an Menschen, die am Anfang einer Demenz stehen oder befürchten, davon betroffen zu sein. Sie erklärt was eine Demenz ist, informiert über die Diagnose und gibt Hilfestellungen zum Umgang mit der Demenz im Alltag.

Hospiz- und Palliativversorgung - Angebote und Vorsorge

Ethno-medizinisches Zentrum e.V.

Der Wegweiser enthält Informationen zu den Möglichkeiten der ambulanten und stationären Versorgung, Patientenrechten, zur persönlichen Vorsorge sowie zu wichtigen Hilfe- und Beratungsangeboten.

Ein Angebot an alle die einem nahestehenden Menschen helfen möchten

Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V.

Die Broschüre richtet sich an die Angehörigen suchtgefährdeter und suchtkranker Menschen. Sie erläutert, welche verschiedenen Suchtformen es gibt, wie Suchtstoffe wirken und wo sie Unterstützung im Umgang mit nahestehen Suchtkranken erhalten können.

Wegweiser "Sucht ist eine Krankheit"

Ethno-medizinisches Zentrum e.V.

Dieser Wegweiser enthält Informationen für Interessierte, Betroffene und Nahestehende zu den verschiedenen Arten von Sucht, Suchtstoffen, Hilfsmaßnahmen und Prävention.

Drogen? Tabletten? Alkohol? Irgendwann ist Schluss mit lustig

Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V.

Diese Broschüre informiert über die Gefahren von Suchtmitteln wie Drogen, Tabletten und Alkohol. Betroffene berichten von ihrem Umgang mit der Sucht.

Online sein mit Maß und Spaß

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Dieser Ratgeber richtet sich an Eltern von Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 18 Jahren, die sich zum richtigen Umgang mit Medien und den Folgen einer übermäßigen Mediennutzung informieren möchten. Die Broschüre ist speziell zur Vorbeugung von suchtnahen Verhaltensweisen bei Jugendlichen wie computerspiel- und internetbezogenen Störungen konzipiert.

Wegweiser Computer-, Internet- und Glücksspielsucht

Ethno-Medizinisches Zentrum e.V. Hannover

Mit dem Wegweiser sollen die Betroffenen, aber insbesondere auch Angehörige angesprochen und hinsichtlich problematischer Verhaltensweise sensibilisiert werden. Rechtzeitig bevor es zu einer Erkrankung mit all ihren negativen Folgen kommen kann.

Infobroschüre „Wetten, Du gibst alles?“

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Diese Broschüre informiert über die Risiken, besondere Gefahren und den rechtlichen Hintergrund von Sportwetten.

Sportwettenflyer „Wetten, Du gibst alles?“

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Der Flyer soll vor allem eine junge Zielgruppe über Sportwettenangebote im Internet, sowie im Wettbüro informieren und für die Risiken sensibilisieren.

Borreliose

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Borreliose ist eine Krankheit, die meist durch Zecken übertragen wird. Hier finden Sie Informationen über die Ansteckung, Behandlung und den Schutz vor Borreliose.

FSME (Frühsommer - Meningoenzephalitis)

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

FSME ist eine Entzündung des Gehirns und der Hirnhäute, die durch Viren hervorgerufen wird. Dieses Merkblatt informiert über die Ansteckung, Behandlung und den Schutz vor FSME.

Grippe (Influenza)

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Die echte Grippe, auch Influenza genannt, ist eine akute Krankheit der Atemwege. Hier finden Sie Informationen über die Ansteckung, Behandlung und den Schutz vor der Grippe.

Hand-Fuß-Mund-Krankheit

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Die Hand-Fuß-Mund-Krankheit wird durch Viren ausgelöst und gehen mit einem Ausschlag im Mund, den Handflächen und Fußsohlen einher. Das Merkblatt enthält Informationen zur Übertragung, Ansteckung und Behandlung.

Hepatitis A

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Hepatitis A ist eine Entzündung der Leber, die durch Viren hervorgerufen wird. Dieses Merkblatt informiert enthält über die Ansteckung, Behandlung und den Schutz vor Hepatitis A.

Keuchhusten (Pertussis)

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Keuchhusten (Pertussis) ist eine Infektionskrankheit der Atemwege. Sie wird durch Bakterien ausgelöst und ist hoch ansteckend. Hier finden Sie Informationen über die Ansteckung, Behandlung und den Schutz vor Keuchhusten.

Krätze (Skabies)

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Krätze (Skabies) ist eine durch Milben verursachte ansteckende Hautkrankheit. Hier finden Sie Informationen über die Ansteckung, Behandlung und den Schutz vor dieser Krankheit.

Legionellen

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Legionellen sind Bakterien, die beim Menschen unterschiedliche Krankheitsbilder verursachen, von grippeartigen Beschwerden bis zu schweren Lungenentzündungen. Dieses Merkblatt enthält Informationen über die Ansteckung, Behandlung und den Schutz vor Legionellen.

Masern

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Masern werden durch Viren ausgelöst und sind hoch ansteckend. In Deutschland ist die Häufigkeit der Erkrankung durch die Impfung zurückgegangen. Hier finden Sie Informationen über die Ansteckung, Symptome und Impfung gegen Masern.

Meningokokken

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Eine Meningokokken-Infektion ist eine schwere Krankheit, die innerhalb weniger Stunden lebensbedrohlich werden kann. Es kommt zu einer Hirnhautentzündung oder Blutstrominfektion. Hier finden Sie Informationen über die Ansteckung, Symptome und den Schutz vor Meningokokken.

Mumps

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Mumps ist eine Viruserkrankung, die besonders durch eine Entzündung und Schwellung der Ohrspeicheldrüsen gekennzeichnet ist. Dieses Merkblatt informiert über die Ansteckung, Symptome und den Schutz vor dieser Krankheit.

Noroviren

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Noroviren kommen weltweit vor und bewirken meist Magen-Darm-Erkrankungen. Hier finden Sie Informationen über die Ansteckung, Behandlung und den Schutz vor Noroviren.

Ringelröteln

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Ringelröteln werden durch Viren ausgelöst und verlaufen meist als leichter grippaler Infekt mit Hautausschlägen. Dieses Merkblatt enthält Informationen über die Ansteckung, Behandlung und den Schutz vor Ringelröteln.

Röteln

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Röteln werden von Viren verursacht und sind hoch ansteckend. Sie können mit einem Hausausschlag und Erkältungssymptomen einhergehen. Hier finden Sie Informationen über die Ansteckung, Behandlung und den Schutz vor Röteln.

Rotaviren

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Rotaviren sind eine der häufigsten Ursachen für Magen-Darm-Erkrankungen bei Kleinkindern und sind hoch ansteckend. Dieses Merkblatt informiert über die Ansteckung, Behandlung und den Schutz vor Rotaviren.

Salmonellen

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Eine Salmonellen-Erkrankung ist eine typische Lebensmittelinfektion, die Durchfall verursacht. Hier finden Sie Informationen über die Ansteckung, Behandlung und den Schutz vor Salmonellen.

Scharlach

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Scharlach zählt zu den häufigsten bakteriellen Infektionskrankheiten im Kindesalter. Sie verursacht meist eine Halsentzündung und Hautausschlag. Dieses Merkblatt enthält Informationen über die Ansteckung, Behandlung und den Schutz vor Scharlach.

Tuberkulose 

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Tuberkulose wird durch Bakterien ausgelöst. Die Erreger befallen überwiegend die Lunge und lösen als erstes Zeichen unter anderem Husten aus, können aber auch andere Organe betreffen. Dieses Merkblatt enthält Informationen zur Ansteckung, Behandlung und den Schutz vor Tuberkulose.

Windpocken/Gürtelrose

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Eine Ansteckung mit Windpocken erfolgt meist in der Kindheit und verursacht Fieber und juckenden Hautausschlag. Das Virus verbleibt schlummernd im Körper und kann viele Jahre später eine Gürtelrose mit schmerzhaftem Hautausschlag auslösen. Hier finden Sie Informationen über die Ansteckung, Behandlung und den Schutz vor diesen Krankheiten.