Polski (Polnisch)

Abbildung vom Titelblatt der Publikation Willkommen in Deutschland

Willkommen in Deutschland

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Was brauche ich für die Einreise nach Deutschland? Wo kann ich Deutsch lernen? Wie finde ich eine Wohnung und Arbeit? Wird mein Schulabschluss oder meine Ausbildung anerkannt? Zu diesen und weiteren Fragen gibt diese Broschüre eine Auskunft.

Abbildung vom Titelblatt der Publikation Wegweiser gesund leben, gesund bleiben

Wegweiser gesund leben, gesund bleiben

Ethno-Medizinisches Zentrum e.V. Hannover

Wie können Sie Ihren Kindern bei einem gesunden Start ins Leben helfen? Welche Kinder- und Jugenduntersuchungen stehen Ihnen zur Verfügung? Was bedeutet für Frauen die Brustkrebsfrüherkennung? Wie können Sie im Alter gesund bleiben und Ihre Selbstständigkeit möglichst lange erhalten? Diese und andere Fragen beantwortet diese Broschüre.

Wegweiser Schutzimpfungen

Ethno-Medizinisches Zentrum e.V. Hannover

Der Wegweiser enthält die Impfempfehlungen der STIKO und erläutert u. a. die gesellschaftliche Bedeutung des Impfens. Daneben klärt er über die Übertragungswege und Gefahren von Infektionskrankheiten auf, beinhaltet eine Übersicht der Risiken und möglichen Nebenwirkungen des Impfens sowie Antworten auf praktische Impffragen.

Masern – Mumps – Röteln

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Informationen zur Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln im Kindes- und Jugendalter und für junge Erwachsene.

Flyer „Hepatitis B“

Landeshauptstadt München

Um die Ausbreitung der durch Viren übertragenen Leberentzündung Hepatitis B in München einzudämmen, hat das Referat für Gesundheit und Umwelt (RGU) das Projekt „Empfehlungen für einen besseren Umgang mit Hepatitis B in München“ ins Leben gerufen.

Wegweiser Psychotherapie

Betriebskrankenkassen Landesverband Bayern

Der Wegweiser Psychotherapie gibt Auskünfte zu den wichtigsten Fragen, die sich zu Beginn einer Psychotherapie stellen.

Diabetes

Ethno-Medizinisches Zentrum e.V. Hannover

Die Stoffwechselkrankheit Diabetes mellitus (auch „Zuckerkrankheit“ genannt) ist mit schätzungsweise zwölf Millionen Betroffenen eine der meist verbreiteten chronischen Krankheiten in Deutschland. Vorbeugende und gesundheitsfördernde Maßnahmen sind sehr wichtig, um das Erkrankungsrisiko zu minimieren.

Informationen zur Pflegebegutachtung

Medizinischer Dienst der Krankenversicherung

Das Wichtigste zur Pflegebegutachtung durch den MDK: Wo findet die Begutachtung statt? Wie läuft die Begutachtung ab? Was ist während der Begutachtung zu beachten? Wie geht es nach der Begutachtung weiter? Was ist, wenn Sie mit der Entscheidung der Pflegekasse nicht einverstanden sind?

Informationen zum Krankheitsbild „Demenz“

Netzwerk Demenz

Wer nicht in Deutschland aufgewachsen ist, dem mag die Verständigung in deutscher Sprache mitunter schwer fallen. Fragen rund um die rechtliche Betreuung können sich allen Menschen stellen, gleich welcher Herkunft.

Checkliste „Schritt für Schritt zur häuslichen Pflege“

Landesstelle Pflegende Angehörige NRW

Wird ein Angehöriger pflegebedürftig, gibt es eine Menge zu tun. Doch keine Angst: Sie brauchen nicht alles auf einmal machen. Gehen Sie Schritt für Schritt in Ruhe vor.

Sportwettenflyer „Wetten, Du gibt’s alles?“

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Der Flyer soll vor allem eine junge Zielgruppe über Sportwettenangebote im Internet, sowie im Wettbüro informieren und für die Risiken sensibilisieren.

Die Pflegetipps

Deutsche Palliativ Stiftung

Die Pflegetipps der Deutschen Palliativstiftung enthalten das Rüstzeug zur Versorgung von pflegebedürftigen Menschen, die an einer nicht heilbaren Krankheit leiden. Die leichtverständliche Broschüre richtet sich sowohl an professionell Pflegende, als auch an Menschen, die einen Angehörigen zu Hause in seinem gewohnten Umfeld pflegen. Sie bietet praktische Hilfe in schwerer Zeit und trägt dazu bei, die Lebensqualität der Patienten maßgeblich zu verbessern.

Drogen? Tabletten? Alkohol? Irgendwann ist Schluss mit lustig

Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V.

Broschüre über Drogen-, Alkohol- und Tablettenkonsum für Jugendliche.

Infobroschüre „Wetten, Du gibst alles?“

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Die Broschüre „Wetten, du gibst alles?“ informiert über die Risiken und besondere Gefahren sowie den rechtlichen Hintergrund von Sportwetten. Sie richtet sich an alle, vor allem aber an besonders gefährdete junge Menschen, die sich Informationen und Aufklärung zu diesem Themenbereich wünschen.